Wie entstehen 3D Modelle oder Animationen am Computer? Diese Frage werden sich vielleicht schon einige von Euch gestellt haben. Wir hier bei NINC! beschäftigen uns täglich mit dieser Frage. Beim klassischen Ansatz zum 3D Computer Modeling wird mit Hilfe von einer 3D Software eine digitale “Skulptur“ im Rechner erstellt. Dabei muss der/die 3D-Modler Punkte im Raum verschieben. Diese Punkte werden dann mit Kanten verbunden, welche dann kleine Flächen bilden. Aus diesen miteinander verbunden Flächen setzt sich dann das fertige 3D Model zusammen. In der analogen Welt könnte man diesen Prozess mit der Arbeit beim Töpfern vergleichen. So wie der Ton verschoben und verformt wird, um neue Formen zu erschaffen, werden im Computer Punkte, Kanten und Flächen verschoben, um ebenfalls Formen zu generieren.

Das Problem bei dieser Methode ist jedoch, dass sehr komplexe Modelle sehr viel Zeit und Energie von Seiten des 3D-Modlers benötigen. Daher arbeiten wir bei NINC! an Prozessen, welche für uns automatisch Formen genieren. Dies geschieht mit Hilfe von kleinen Computerprogrammen, sogenannte Skripts, welche, wenn richtig programmiert, jede noch so komplexe Form generieren können. Diese Art des 3D-Modelings wird auch als „Parametric Design“ bezeichnet.

Für diese Bilderreihe haben wir ein Skript entwickelt, welches aus einfachen geometrischen Grundformen (Zylinder, Kugel, Würfel, Donut, Pyramide), komplexe 3 dimensionale Strukturen entstehen lassen kann.

Wir hoffen Euch gefallen unsere ersten Ansätze von programmierten Formen. Weitere werden bald folgen.

Scroll to Top