Als Microsoft mit Windows 8 die neue Benutzeroberfläche namens METRO einführte, staubte es ganz gehörig im Netz. Als Brücke zwischen Touch und klassischer Bedienung gedacht, dominierten flächige Elemente eine neue Form von Menü. Der Trick dabei: jedes dieser Kästchen konnte live und wechselnd Informationen anzeigen, was den bildschirmfüllenden Startscreen zusätzlich zu einem Informationshub machen sollte. Und es auch tat, doch die Umsetzung wurde zum Grossteil als mangelhaft empfunden. Zu konfus ist der ständige Wechsel vom klassischen Desktop zurück in die Metro Oberfläche, zu unpraktisch der Zugang zu den installierten Programmen und Funktionen. Dabei hätte alles so schön sein können.

 

Andererseits hat das Design der Metro Oberfläche auf jeden Fall breite Wellen geschlagen. Mit Metro läutete das Windowsteam eine Rückkehr zu flachen Designs ein, die als klare Präsentation deutlich mit dem Benutzer kommunizieren. Schnell zog die Konkurrenz nach. Der Look, bzw. die durchgängige Gestaltung mittels Flächigkeit fand Eingang in die moderne Designsprache. Selbst Apple kupferte ab, und mit iOs 7 folgte auch hier Neubesinnung auf Flat 2D Elemente und Icons. Ja, das hätte man dem Koloss Microsoft gar nicht zugetraut.

 

Vorweg: ich habe weder auf Laptop noch auf der Workstation Windows 8 installiert, und doch es gibt Möglichkeiten des Desktop Moddings. Oder so etwas ähnlichem.
Das Widgetsystem Rainmeter erlaubt die Platzierung von kleinen Tools am Desktop – vom Kalender (wer kennt nicht Rainlender, das Kalenderwidget für die Windows Welt) bis hin zu Uhren, Schaltflächen und vieles mehr. Und natürlich gibt es da draussen Menschen, die hier viel Zeit investieren. So auch XXX, der ein ganzes Widget-Packet für Rainmeter erstellt hat – eben im Look and Feel von Windows 8 Metro.

 

Und, meine Damen und Herren, ja, so schön hätte es sein können. Wer seinen Desktop in eine funktionale und visuelle Oberfläche mit Mehrwert verwandeln möchte findet hier eine ganze Spielwiese. Und es geht auch ganz einfach.

 

Man installiere sich Rainmeter und das OMNIMO Widgetpacket, was es als gemeinsamen Download auf omnimo.info gibt. Und schon kann man nach Herz und Laune aus einer Vielzahl von Metroelementen wählen, diese am Desktop plazieren und auch Grössen der Kacheln einstellen. RSS Feeds, Systemtools, freundliche Begrüssungen oder Tasklisten reihen sich hier nebeneinander und bieten Shortcuts, interaktive Informationen und zusätzliche Funktionen auf einen Blick. Die Icons, die sich zuvor chaotisch am Desktop breit gemacht haben, werden gnädig versteckt – wer braucht das Zeug auch noch. DAs ganze ist übrigends überaus Ressourcensparend. Auch am Laptop verringert sich die Akkulaufzeit kaum.

 

metro screenshot01

 

metro screenshot01 2

 

metro screenshot02

 

Als Fleissaufgabe kann man noch ein Windows 8 Theme installieren, damit auch Taskbar und Fenster im neuen flachen Look erscheinen. Dazu musz eine Datei von Windoes 7 gepatcht werden, dankbarerweite gibt es dazu ein Tool, das diese Aufgabe mit 3 Clicks erledigt. Und ein flat Windows Theme findet man auch schnell. Oder man bedient die Links hier at NINC!

 

OMNIMO
http://omnimo.info/

 

und so einfach geht das:

omnimo install01

 

WINDOWS 7 THEME PATCHER
http://universal-theme-patcher.en.lo4d.com/

 

WINDOWS 7 THEME
http://giro54.deviantart.com/art/Metro-Luna-319865527


(man wechsle fröhlich den Hintergrund)

Enjoy!

Scroll to Top