Es ist eigentlich unglaublich, was man mit Vorstellungskraft, Kreativität und modernen Tools alles erschaffen kann. Ein gutes, aktuelles Beispiel hierfür ist die aktuelle Serie der australischen Künstlerin und Fotografin Alexia Sinclair namens “A Frozen Tale”. Und wie so oft gibt es auch bei dieser Geschichte eine Verkettung von Umständen, wie sie eben nur das Leben schreiben kann. Die königliche Administration in Schweden (ich will das mal salopp betiteln) hatte bei Alexia Sinclair wegen der Verwendung eines Fotos bei einer Ausstellung angefragt. Ihre Antwort, zumindest in meiner Vorstellung mutig und rotzfrech vorgetragen, war schlicht ein Okay – wenn ich dafür eine echte Prinzessin fotografieren darf. Nun, ein Royal Palace hat mit solchen Dingen sicher mehr Probleme als eine durchschnittliche Model Agentur, und sagte Nein. Allerdings statt Prinzessin gab’s ein original belassenes Schloss aus dem 17. Jahrhundert mit dem klingenden Namen “Skokloster Slott” Auch ein guter Deal.

 

“A Frozen Tale” weaves a narrative around some of the famous visitors of Skokloster Slott, such as Queen Christina and Lorenzo Magalotti. Other more obscure figures portray the background scenes of castle life as the ghostly inhabitants caught in quiet moments.”

 

Die Location allein macht aber noch keine digitale Fotokunst. Und so wurde wohl ein Projekt daraus, Studio Shootings und viel Photoshop waren die Zutaten, die eine alte Welt in ihrer Surrealen Interpretation wiederauferstehen lieszen. Das Resultat lässt sich sehen, hier unten in der Gallery oder im Making-Of Video, das einige Aspekte wunderbar präsentiert.

 

Ach ja, noch ein Tipp am Rande. Schaut Euch auch die anderen Projekte von Alexia Sinclair auf ihrer Website an. Die Frau hat’s drauf.

LINK: https://alexiasinclair.com/

Scroll to Top